Leitbild

Wir orientieren unser Handeln am Wort Gottes, richten uns nach dem Evangelium und stehen in der Nachfolge Jesu Christi. Durch unsere Arbeit wird Kirche für Menschen erlebbar.

Menschenbild

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch als Geschöpf Gottes. Wir achten seine Würde und nehmen ihn unabhängig von kultureller oder nationaler Herkunft, Glauben, Geschlecht und sozialer Stellung vorbehaltlos an. Wir begegnen dem Menschen mit Nächstenliebe, vorbehaltlos in seiner Person, liebevoll kritisch in seinem Verhalten, so dass er im Gefühl der Geborgenheit lernen, wachsen und sich weiterentwickeln kann.
Wir verstehen den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist.

Gesellschaftlicher Kontext

Suchthilfe orientiert sich am diakonischen Auftrag. Auf dieser Basis übernimmt sie auch subsidiär Aufgaben des Staates.
Sucht wird von kulturellen und gesellschaftlichen Faktoren mit verursacht. Daher sind wir aufgerufen, die soziale Situation in unserer Gesellschaft aufmerksam und kritisch zu beobachten und sozialpolitische Entwicklungen zu beeinflussen. In diesem Sinne handeln wir politisch.
Wir machen Sucht zum Thema, um in der Öffentlichkeit zu sensibilisieren, Hilfen aufzuzeigen und für die Unterstützung unserer Arbeit zu werben.

Aufgaben und Ziele

Unsere Angebote richten wir primär an Menschen, die suchtgefährdet oder abhängigkeitskrank sind sowie an deren Bezugspersonen und Interessierte.
Im Rahmen der Suchtvorbeugung nehmen wir das gesamte Gemeinwesen in den Blick und versuchen, Multiplikatoren als Ressource zu gewinnen.
Suchthilfe bietet individuelle, bedarfsorientierte und ressourcenorientierte Hilfen an. Hierzu gehören sowohl abstinenz- und veränderungsorientierte als auch suchtbegleitende Maßnahmen.
Die Angebotsstruktur orientiert sich am regionalen Bedarf.
Wir fördern und stärken das Selbsthilfe- und Selbstheilungspotential der Menschen, um ihnen die Teilhabe an wirtschaftlichem, kulturellem und sozialem Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Qualität der Arbeit

Unsere Angebote orientieren sich an aktuellen fachlichen Standards, Effektivität und Effizienz. Sie unterliegen einer ständigen Überprüfung und Weiterentwicklung. Somit verstehen wir uns als lernende Organisation und sorgen für innovative Ideen und Konzepte.
Wir stellen die fachliche Kompetenz und persönliche Eignung der Mitarbeitenden sicher.
Durch die Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen ermöglichen wir ein breites Spektrum aufeinander abgestimmter Hilfemaßnahmen.

Ein hohes Qualitätsniveau wird außerdem dadurch erreicht, dass alle beim Träger vorhandenen Ressourcen genutzt werden.
Wir bieten unseren Partnern – sowohl dem um Unterstützung suchenden Menschen als auch Institutionen – kompetente Hilfe in einem partizipativ gestalteten Prozess.
Die Suchthilfe in der StädteRegion Aachen sucht Kooperation zu anderen Hilfeeinrichtungen, sowohl zum Wohle des Individuums als auch des Gemeinwesens.
Dabei steht sie im Wettbewerb zu anderen Anbietern. Sie sieht dies als Anreiz zur Qualitätssteigerung.

Führung und Leitung

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Aachen e. V. (DW) ist der Rechtsträger der Suchthilfe in der StädteRegion Aachen. Die Trägervertreter vom DW sind als übergeordnete Führungsebene verantwortlich für angemessene Rahmenbedingungen und für die Bereitstellung der notwendigen zeitlichen, ökonomischen, personellen und sächlichen Ressourcen, um den gesetzten Aufgaben gerecht zu werden.
Einvernehmlich mit der übergeordneten Führungsebene (Lenkungsausschuss) entwickelt die Abteilungsleitung der Suchthilfe in der StädteRegion Aachen die strategische Ausrichtung und trägt so zur langfristigen Sicherung der Arbeit bei.
Hierbei delegiert sie einrichtungsspezifische Aufgaben an die Einrichtungsleitungen.
Die Zusammenarbeit auf und zwischen allen Ebenen ist verbindlich und verlässlich.
Die Leitung der Suchthilfe in der StädteRegion Aachen hat die Aufgabe, Qualitätsentwicklungsprozesse und -maßnahmen verantwortlich umzusetzen. Dafür schafft sie Organisationsstrukturen, in denen Kommunikationswege, Kompetenzen, Befugnisse und die Aufgabenverteilung klar geregelt sind.

Alle Leitungskräfte praktizieren einen dialogischen Leitungsstil, der sich durch Partizipation, Kooperation, Offenheit und Klarheit auszeichnet.
Sie schaffen die Rahmenbedingungen für eine kollegiale Betriebs- und Kommunikationsstruktur.
Personalentwicklung und die Gestaltung einer Führungskultur sind zentrale Aufgaben der Führungskräfte.

Verantwortung der Mitarbeitenden

Unsere Mitarbeitenden tragen die im Leitbild formulierten Ziele und Aufgaben mit und setzen sie in ihrer Tätigkeit um. Fachlichkeit, Engagement, Flexibilität und Loyalität sind Grundlage für ihr professionelles Handeln.
Die Mitarbeitenden verpflichten sich zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit, die sich durch Respekt vor der Person, durch partnerschaftlichen Umgang, Offenheit und durch faires und konstruktives Austragen von Konflikten auszeichnet. Sie tragen Verantwortung für ihre Arbeitsfelder, kommunizieren Defizite auf die Leitungsebene. Durch professionelle Reflektion ihres Handelns sowie durch Fort- und Weiterbildung entwickeln die Mitarbeitenden ihre Arbeit weiter.

Rahmenbedingungen

Die Suchthilfe in der StädteRegion Aachen versteht sich als Bestandteil eines vernetzten sozialen Hilfesystems.
Die verbandliche Einbindung fördert den fachlichen Diskurs, die Identität und das Profil der einzelnen Arbeitsbereiche.
Unsere Angebote sind nachvollziehbar, vergleichbar und überprüfbar. Kostenbewusstsein, -transparenz und Wirtschaftlichkeit sind uns eine Selbstverpflichtung.
Wir verpflichten uns zum bewussten und achtsamen Umgang mit Umwelt und Ressourcen.